TEILEN
Die Ingolstädter haben bereits vor einigen Monaten mit ihrer neuen Audi Sport GmbH ein Zeichen gesetzt. Der Quattro lebt weiter, doch die Namensgebung fällt nun deutlich generischer aus. Damit erschließt man im Frankenland auch neue Produktfelder, wie hier mit den Performance Parts. Im Fokus: Die aktuelle Generation des Audi R8 sowie Audi TT, TTS und Audi TT RS.
Detail

Technische Upgrades – aber ohne Leistungsschub

Bei den Audi Sport Performance Parts hat man es vor allem auf Fahrwerk, Abgasanlage, Ex- und Interieur abgesehen. Dabei spielt die Optik wohl für die meisten die größere Rolle. Aber auch für Freunde der physikalischen Grenze dürfte der technische Feinschliff interessant sein. Weniger erwärmen können sich aber die Vmax-Fans, welche auf größere Leistungen beim Audi R8 oder Audi TT RS schielen.

Detail

Doch bei ohnehin schon deftigen Leistungsdaten wie den 610 PS des Audi R8 V10 plus braucht es für viele ohnehin mehr Bremskraft. Die gibt es dank neuer Sportbremsbeläge, die performanter und standfester sein sollen, sowohl für Stahl- wie auch Keramikbremsen. Für’s Design sind diese in auffälligem rot lackiert und – zumindest beim Audi R8 – durch Titan rund ein Kilo leichter als die Serie. Für den Audi TT RS gibt es neben mehrteilig verschraubten Stahlscheiben auch optionale Bremskühlungskits.

Static photo
Colour: suzukagrey

Fahrer des Audi R8 oder der TT-Modelle profitieren zudem von einem zwei- oder dreiteiligen Gewindefahrwerk, was eine verbesserte Fahrdynamik verspricht. Dabei lassen sich die Achsen der Sportwagen auch mit neuen gefrästen wie motorsportlichen 20-Zoll-Rädern bestücken: Beim R8 sind es 245/30er -Felgen vorn, hinten gibt es 305/30er-Exemplare – inklusive acht Kilo Gewichtsersparnis. Beim Audi TT RS kommt bspw. rundum die Größe 255/30 ZR20 zum Einsatz.

Detail

Akustischer Feinschliff für den Audi TT RS und TTS

Doch nicht nur die schwarzen 20-Zöller machen sich optisch gut, das gilt ähnlich auch für die neuen Aero Kits aus CFK und Kunststoff. An der Frontpartie sowie bei den Seitenschwellern und am Heckdiffusor werden R8 und vor allem der Audi TT RS damit deutlich schärfer gezeichnet. Dabei sorgen Frontsplitter und die Flics für eine gut kontrollierbare Lenkachse, hinten gibt es einen festen Heckflügel für reichlich Anpressdruck.

Static photo
Colour: catalunyared

Beim Audi R8 verdoppelt sich der Druck an der Vorderachse bereits bei Tempo 150 (von 26 auf 52 Kg), ab 330 Km/h drückt der Fahrtwind sogar mit 250 Kilo gen Asphalt. Der Audi TT glänzt zudem durch eine neue Motorhaube mit großzügig dimensioniertem Luftauslass. Gleichzeitig hat er als RS-Version das Privileg, seine Vmax bis Tempo 280 ausbauen zu dürfen. Wer zudem auf einen noch kernigeren Sound setzen möchte, wird beim TTS und dem Audi TT RS durch eine neue Akrapovic-Anlage verwöhnt.

BILDER:

Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Static photo
Colour: catalunyared
Static photo
Colour: catalunyared
Static photo
Colour: catalunyared
Static photo
Colour: catalunyared
Static photo
Colour: catalunyared
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Detail
Static photo
Colour: suzukagrey
Static photo
Colour: suzukagrey
Static photo
Colour: suzukagrey
Static photo
Colour: suzukagrey
Static photo
Colour: suzukagrey
Static photo
Colour: suzukagrey

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here